Werk

Aspekte meines freien Schaffens

 

In meinen freien Arbeiten beschäftige ich mich immer wieder mit dem Begriff und der Bedeutung von Druck.

 

Sei es gesellschaftlicher, meteorologischer, mechanischer, medizinischer oder persönlicher Druck. Alle Einwirkungen haben positive wie negative Auswirkungen auf Charakter, Aussehen und Verhalten.

Durch meine Entscheidung auf Wanderschaft zu gehen, viel Vertrautes abzulegen und zu verzichten, gewann ich einen riesen Freiraum. Ich konnte, nachdem ich mich an die neue Lebenssituation gewöhnt hatte, ohne Leistungs-, Erfolgs- und später sogar ohne Entscheidungsdruck leben, wahrnehmen und beobachten. Das war für mich eine völlig neue und wichtige Erfahrung. Im Verlaufe der Zeit meldete sich bei mir immer wieder ein innerer Druck. Dieser hat mich wieder nach Hause verschlagen und motiviert mich immer weiterzugehen. Das Beobachten dieses inneren persönlichen Drucks sowie der Druck von anderen Menschen und Systemen versuche ich künstlerisch umzusetzen.

 

Mich interessiert die Gefühlswelt zerdrückter, bedrückter ja sogar entrückter Leute. Menschen welche mit Druck zu Hochleistungen aufblühen und solche die daran zerbrechen. Oder einfach die Schönheit des Unbedrücktseins. Aber auch mechanische Eindrücke und Verformungen faszinieren mich.

 

Für mich ist etwas Wichtiges dabei, dass Druck sich immer versucht auszugleichen und so will ich Skulpturen und Arbeiten schaffen, welche in sich harmonisch sind, aber ihre positiven wie negativen Drücke nicht verschweigen.

Jubiläumskulptur 100 Jahre Ruderclub Cham

 

"zurückschauen und sich vorwärtsbewegen"

 

Aus dem Chamer Mammutbaum

 

Enthüllung am 5. Mai Cham am See

Köpfe voller Eindrücke ab 2015

 

Das sind Sitzgelegenheiten aus Holz.

Holzköpfe welche Eindrücke aller Art gesammelt haben.

Ein Möbelstück wird zur Skulptur oder umgekehrt.

 

Es sind Gesichter, die von ihren Eindrücken geformt sind. Oder sind es Köpfe, die von den Daraufsitzenden zerdrückt werden? So entstanden in der Anfangszeit nach meiner dreieinhalbjährigen Reise die Archetypen: «erster Eindruck», «Beeindruckt», «leicht Bedrückt», «Unbeeindruckt», «Überdruck» und «Unterdruck».. Ebenso entstand an einem Festival der Entwurf einer Bank: Ein Kopf mit ausgestreckter Zunge als Sitzfläche, der sogenannte «Arschlecker».

 

Schlicht, elegant und unaufdringlich sind meine Hocker auf keinen Fall. Sie schreien nach Aufmerksamkeit, sind nicht nur glatt: Man sieht die Arbeitsspuren des ‚urchigen‘ Handwerks, man kann das Holz fast noch riechen. Jedes Stück ist ein Unikat, handwerklich gefertigt, eventuell zusätzlich nach Kundenwunsch angepasst, sind es sehr individuelle Skulpturen.

Ich arbeite beim Modellieren häufig mit dem Zerdrücken der zuvor modellierten Form. Jedes Mal wenn bei mir ein kreativer Prozess ins Stocken gerät, verstärkt sich dieser Wunsch des Zerdrückens. Aus dieser Situation heraus entstand eine neue Technik. Der Unikat Original Kunstdruck mit der verlorenen Form

 

Schöpferische Zerstörung

 

Mit meinen Schöpferischen Zerstörungsarbeiten schaffe ich bevor eine neue Idee die alte zerstört ein Gedächtnis. So sind die Abdrücke Erinnerungen an eine Skulptur welche die Zerstörung hinterliess oder erhalten hat. Man erkennt Fingerabdrücke, Modellierspuren, Farbe die zerfliesst. Ein toller Mix zwischen Hoch- und Tiefdruck mit der verlorenen Form.

 

Es ist eine schöne Art etwas Modelliertes festzuhalten

Die philosophische Vorstellung etwas Liebgewonnenes loszulassen, um etwas neuem Platz zu machen, ist mir dabei sehr sympathisch.

Schöpferische Zerstörung mit Traktor

 

Transfigurative Performance bei www.artdeshauses.ch

Transfiguration, eine Schöpferische Zerstörung, bei der über 100 Köpfe aus 35 Kg Plastilin von einem Traktor um eine Dimension kleiner transformiert werden.

 

Kann Schöpferische Zerstörung auch ein Mehrwert haben / Wertschöpfung sein??

Gras drüber wachsen lassen

 

Im Rahmen der Landart-Ausstellung ‚Horizonte‘ in Oberägeri entstand 2016 diese sich verändernde und vergängliche Skulptur.

 

 

Als Referenz und Kontrast zum Baumstrunk soll die Figur mit der wachsenden Frisur beim Besucher Denkprozesse auslösen.

 

Begegnungen auf Augenhöhe hinterlassen Eindrücke und bewegen 2016

 

Anders als beim Kugelpendel von Edme Mariotte, wo der Energieerhaltungssatz sichtbar wird, entsteht bei dieser Installation eine Gruppendynamik.

 

Ein oder mehrere Köpfe werden nach hinten gezogen und mit einem mehr oder weniger starken Schub (Argument) in die hängende Gruppe zurückgependelt.

 

Hier spickt nicht wie beim Pendel mit den Metallkugeln dieselbe Energie hinten weg, sondern es entsteht ein willkürliches Durcheinander (Diskussion), welches sich aber kurz darauf synchronisiert (Konsens). Die Gruppe scheint auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen und pendelt dann in klar erkennbaren Mustern.

 

Sitzgelegenheit fürs Wasser

 

Im Sommer 2016 entstand bei einem selbstinitiierten lokalen Mini-Symposium "Huber und Züsli hauen drauf" diese Sitzgelegenheit fürs Wasser

 

Im Sommer schwimmt sie in Cham am See. So wurde sie Dreh und Angelpunkt bei der Untiefe. Eine Skulptur welche Menschen miteinander ins Gespräch kommen lässt und eine Begegnungszone im Wasser schafft.

Slow Feuershow

 

Bildhauer Züsli - ein Name der Verpflichtet. Als Bildhauer arbeitet man an sich schon subtraktiv, wobei das Freilegen der Form im Vordergrund steht.Bei Meinen Brandskulpturen möchte ich einen Schritt weiter gehen und das Unsichtbare sichtbar machen.

 

Als Gegenpol zur Schnelllebigkeit unserer Zeit setzen wir uns einem archaischen Spektakel aus. Wahrscheinlich ist es in unseren Genen angelegt, dass wir stundenlang in ein einfaches Feuer starren können. Deswegen gibt es auch kein Feuerwerk sondern eine Slow-Feuershow. (In Anlehnung an Slow Food, Slow Travel)

Slow Feuershow steht für langsames, bewusstes Geniessen mit Verstand und allen Sinnen.

 

Zuger Stierparade

 

Bei der Zugerstierparade habe ich 3 Stiere gestaltet.

 

Gersauer Skulpturentransport

 

Eine durch Wellenantrieb betriebene Schwimmskulptur

 

Powerplant Flur 2013

 

Holzbildhauersymposium des Landschaftspflegeverband Oberes Vogtland e. V., welche auf die bedrohte Flur aufmerksam machen wollten.

 

Die Kombination zwischen Powerpflanze und Rakete als Sinnbild für den Umgang mit Lebensmitteln und das Wortspiel um Powerplant als Powerpflanze und Kraftwerk überzeugte die Jury.

 

Ökologischer Fussabdruck Linde 2011

«Der Elefant wurde unbarmherzig plattgewalzt – und eine überdimensionale, schwere Maschine auf Rädern hinterlässt mitten in seinem Körper tiefe Furchen. Die Faszination dieser Skulptur geht aus der Kombination von der absolut realitätsgetreuen Darstellung eines wunderschönen Tieres mit der brutalen Grausamkeit der Szene hervor» Christina Snopko

 

 

 

Diverse Aufträge und Arbeiten

 

 

Human vs CNC 1-3 Zuger Kirschbaum 2017

 

«Mit CNC (Computerized Numerical Control) können Werkzeugmaschinen per Elektronik gesteuert werden. Mit modernster Steuerungstechnik sind diese Maschinen in der Lage, Werkstücke mit höchster Präzision und komplexen Formen automatisch herzustellen.

 

In Anlehnung an diese hochtechnologische Möglichkeit hat Daniel Züsli mehrere solcher Figuren erschaffen – aber natürlich ohne eine CNC-Maschine. Der Künstler hat aber gemäss der Vorgehensweise einer solchen Maschine gearbeitet und mit der Kettensäge und seinem Augenmass die Schnitte ausgeführt, die auch die Maschine vollziehen würde. Das Resultat ist ein Unikat, das von der durch den Menschen geschaffenen Unregelmässigkeit lebt. Trotz oder gerade wegen dieser Imperfektion strahlt die Figur eine grosse Eleganz und Charakter aus.» Christina Snopko

 

Cubeheads

 

Frei Kombinierbar